Kurze Informationen über Wolliner Nationalpark

Der Wolliner Nationalpark gehört zu den 23 polnischen Nationalparks. Der Park, der zirka 90 km nördlich von Szczecin, auf der größten Insel Polens (Wollin) liegt, wurde am 3. März 1960 gegründet. Seine gesamte Fläche betrug 4691 ha, davon waren 91% bewaldet. Am 17. Januar 1996 hat man folgende Gebiete in die Grenzen des Parks einbezogen: nördlich einen Streifen küstennaher Meeresgewässer in einer Breite von 1 Seemeile und Länge von 14,7 Km, westlich die Gewässer der Swine -Rückdeltas. Der Nationalpark erlangte den Status des ersten Meeresnationalparks in Polen und an der ganzen Ostsee. Er umfaßt eine Gesamtfläche von 10937 ha, davon etwa 4530 ha (41,1%) Wald, 4710 ha (43%) Gewässer und 1697 ha (15,9%) unbewaldete Ökosysteme.

Die Haupteinheit der Geländebeschaffenheit des Nationalparks und zugleich der ganzen Insel Wollin ist der " Wolliner Streifen". Dieser stark gewellte Zentralteil der Insel erstreckt sich vom Stettiner Haff nach Osten von Lubin über Międzyzdroje bis Świętouść. Die höchsten Erhebungen im Küstenbereich sind: Grzywacz Berg (115,4 m ü.d.M), Gosań Berg (95 m. ü.d.M.), Kawcza Berg (61 m. ü.d.M.) Von der nördlichen Seite endet die Moränenoberfläche mit einem Kliff, der ins Meer abfällt. Das Kliff nimmt fast die ganze Küste des Wolliner Nationalparks ein. Der Küstenstrand hat einen überwiegend natürlichen Charakter. In Folge ständiger morphogenetischer Prozesse weicht die Steilküste mit einer Geschwindigkeit von 0,8 m / Jahr zurück.

Die Lubin-Wapnica Hügel umfassen einen relativ kleinen Teil des Nationalparks, d.h.den südlichen Teil der Wolliner Stirnmoräne und das Trzciągowska Tal. Auf ihrem südlichen Hang befindet sich der Turkusowe See. Er entstand aufgrund einer Überschwemmung der Kreidegrube und verdankt seinen Namen der ungewöhnlichen türkisgrünen Farbe, die man besonders an sehr sonnigen Tagen sieht. Dargobądz Flachland ist in genetischen Sinne eine Sanderoberfläche, die sich in östlicher und südöstlicher Richtung senkt.

Wolliner Seenplatte bildet einen tiefen Einschnitt in die Stirnmoräne, bestehend aus zwei Rinnen. Diese zwei Becken laufen zusammen in einer Schmelzsenkung, in der sich die zum Nationalpark gehörenden Seen befinden: der Czajcze-, Domysłowskie-, Warnowskie- und Rabiąż See. Fast bei jedem der Seen tritt eine Kryptodepression auf. Der größte - Czajcze See hat eine maximale Tiefe von 6,0 m, die anderen dagegen erreichen nicht einmal 4,0 m Tiefe.

Das Wolliner Klima zeichnet sich durch typische Eigenschaften eines Meeresklimas aus. Das Klima auf der -Insel Wollin unterscheidet sich vom Klima anderer Regionen Polens durch eine höhere Temperatur im Winter und eine niedrigere Temperatur im Sommer. Die Temperaturmittelwerte im Februar betragen -1,0 C bis -1,5 C und im Juli 16,9 C bis 17,9 C. Die relativ sonnigsten Monate sind Juni und September. Juli ist der Monat, in dem die meisten Regenfälle kommen ( 60- 70 mm ). Ebenfalls charakteristisch für die Insel Wollin ist das Auftreten von westlichen Winden, die besonders im Herbst große Geschwindigkeiten erreichen. Dann toben auf dem Meer oft Stürme.

Im Nationalpark gibt es insgesammt 6 Gebiete, die dem strengem Naturschutz unterliegen und eine Gesamtfläche von 224,5 ha haben.

Auf der Insel Wollin gibt es etwa 1300 Arten von Gefäßpflanzen. Im Nationalpark unterliegen 54 Pflanzenarten dem besonderen Schutz. Charakteristisch für den Wolliner Nationalpark sind die Dünenpflanzen. Auf den salzigen Laken der Swine wachsen halophile Pflanzen, also solche die salzige Lebensräume bevorzugen.

Die Oberfläche des Nationalparks ist überwiegend von Wäldern bewachsen ( 41, 1 % ). Die ältesten Buchenwälder wachsen entlang des Kliffufers. Die am Meer gelegenen Buchenwälder sind typische Orchideenbuchenwälder. Eine andere Art von Buchenwäldern sind die pommerschen Buchenwälder, die im südwestlichen Teil der Insel Wollin vorkommen. Die pommerschen Buchenwälder bilden an vielen Stellen einen Mischwald mit Eichen und manchmal Kiefern.

Die Tierwelt der Insel Wollin ist sehr artenreich. Die Insel ist eine Region, in der sich die Wanderwege vieler Vogelarten kreuzen. Hier findet man über 200 Vogelarten, von denen einige Zugvögel sind und andere hier brüten. Auf dem Territorium des Wolliner Nationalparks leben auch einige Paare des Seeadlers. Dieser attraktive Vogel wurde zum Symbol dieses Nationalparks erklärt. Eine der größten Atraktionen der polnischen Tierwelt ist der Wisent. Die Wisente leben im Nationalpark in einem Gehege (Reservat) und sind für die Touristen und Besucher ein beliebtes Reiseziel.

Im Verwaltungsgebäude des Wolliner Nationalparks befindet sich auch das Museums- und Umweltbildungszentrum. Dort werden die Ausstellungen und Seminare sowie Besprechungen organisiert. Hier gibt es auch verschiedene Beschäftigungsmöglichkeiten für die Kinder und die Jugendliche (in kleinen und größeren Gruppen ).

Im Wolliner Nationalpark kann der Tourist zwischen drei Wanderwegen wählen. Der erste, der rote Wanderweg ( "Entlang des Meeresufers" ) führt von Międzyzdroje bis zum Leuchtturm "Kikut" und der Ortschaft Kołczewo. Dieser Wanderweg führt in die Nähe des Gosań Berges. Dieser Berg ist der am höchsten gelegene Abschnitt der ganzen Meeresküste Polens. Der zweite, der grüne Wanderweg ( "Wald" ) fuhrt durch den Wald von Międzyzdroje bis Kołczewo. Er geht am Wisentreservat vorbei bis nach Warnowo. Von der Straße Warnowo-Wisełka kan man die Schönheit der Wolliner Seenplatte bewundern. Der dritte, der blaue Wanderweg ("Am Stettiner Haff') führt von Międzyzdroje bis Wollin. Er führt über den Aussichtspunkt "Zielonka". Von hier kann man das ausgedehnte Swine- Rückdelta wie auch einenTeil des Stettiner Haffs bewundern.

Bearbeitung (auf Grund der Broschüre „Wolliner Nationalpark“)
Iwona Kamińska, Flora, nichtbewaldete Ökosystemeschutz

Mehr ...

 




projekt i realizacja OGICOMCopyright by Woliński Park Narodowy